Zum Kundenportal...

CRM-Symposium: Mehr Erfolg mit Software, die begeistert!

am .

Volles Haus im Gießener Mathematikum: Mehr als 120 Teilnehmer besuchten das CURSOR CRM-Symposium 2014. Foto: S. Barthel, CURSORDie CURSOR-Familie wächst: Mehr als 120 Teilnehmer, so viele wie bislang noch nie, besuchten das CRM-Symposium am 9. und 10. Oktober 2014 im Gießener Mathematikum. Die Gäste lobten vor allem den Mix aus familiärer Atmosphäre und fachlichen Inhalten – stellvertretend die Aussage von Matthias Terschüren von der RWE Vertrieb AG: „Wir sind zum ersten Mal dabei und kommen zu einem sehr positiven Fazit. Das CRM-Symposium ist eine intensive, familiäre und inhaltsstarke Veranstaltung.“

Software, die begeistert: Neues von CURSOR und Partnern

Traditionell zeigt das CRM-Symposium Neuheiten und Highlights der kommenden Versionen und bietet einen Ausblick auf die Zukunft des CRM. Im Fokus steht dabei immer der größtmögliche Nutzen für den Kunden. „Gut ist uns nicht gut genug“, brachte Vorstand Jürgen Topp den eigenen Anspruch auf den Punkt. Wohin die Reise bei CURSOR geht, machte Stefan-Markus Eschner, Bereichsleiter Produktmanagement, klar: „Für uns ist es von strategischer Bedeutung, unsere Anwendung mit Partnerlösungen, die gut zu unserer CRM-Kernapplikation passen, anzureichern und diese nahtlos zu integrieren.“

Matthias Weber präsentierte die ECOPLAN-Entwicklung EDDI, ein Werkzeug für effizienten Datenimport in CURSOR-CRM. Foto: S. Barthel, CURSORWie das in der Praxis aussieht, wurde in Partnervorträgen deutlich. Beispiel Telefonanbindung: Mit dem Communication Center der Clarity AG werden Telefonieapplikationen per LAN gebündelt und integriert. Beispiel Geoanalyse und Geomarketing: Das von der Fichtner GmbH & Co. KG entwickelte Modul CURSOR GeoAnalysen ermöglicht auf hinterlegten Karten aufschlussreiche Visualisierungen und Analysen (z.B. Umkreissuche). Die Ergebnisse lassen sich direkt für Kampagnen weiterverwenden. Beispiel Social Media Control: Mit der von Revolvermänner GmbH und Deutsches Medieninstitut GmbH entwickelten Applikation Social Web Control, der ein Multi-Channel-Web-Monitoring zugrunde liegt, wird es möglich, die Informationsflut in den sozialen Medien nach relevanten Informationen zu scannen und diese im CRM-System zu sichten, zu bewerten und zu bearbeiten. Beispiel Datenintegration: EDDI, vom Partner ECOPLAN GmbH entwickelt, ermöglicht einen dynamischen und dublettenfreien Datenimport und könnte bald auch Bestandteil von CURSOR-CRM werden.

Wie intelligente Smartphone-Apps die Kundenbindung festigen und zur mobilen Schadenserfassung bzw. Dokumentation eingesetzt werden können, zeigten Dr. Matthias Cord von endios und Marlon Schreiber von Digital Data. Praxisberichte und ein Blick in die fernere technologische und funktionale Zukunft der CURSOR-Applikationen rundeten die Veranstaltung ab. In vielen Vorträgen wurden neue Lösungsansätze live in Szene gesetzt.

Das sagen Teilnehmer

„Die CURSOR-Familie gibt es tatsächlich, Gemeinschaft ist hier kein Lippenbekenntnis, sondern wird gelebt. Das hat uns ebenso begeistert wie das fachliche Niveau der Veranstaltung. Für uns ist CRM noch ein neues Thema, insofern konnten wir viele Impulse mitnehmen“ lobt Susanne Schütter, Projektleiterin CRM bei der Open Grid Europe GmbH. „Mein Eindruck ist, dass CURSOR mit den Produktinnovationen genau das trifft, was in Zukunft gebraucht wird. Da wir EVI gerade einführen, hat es uns sehr geholfen, mit weiteren Unternehmen Erfahrungen austauschen zu können“ erklärt Matthias Sasse, Vertriebsleiter bei der Stadtwerke Lemgo GmbH. Gabriele Kreiß von der Städtische Werke Aktiengesellschaft in Kassel war besonders gespannt auf die Neuheiten und betont: „Auch darüber hinaus konnte ich sehr viel mitnehmen, was den Horizont erweitert. Es war sehr interessant und hat mir gut gefallen.“

…and the Winner is: Der BPM-Award 2014 geht an die Stadtwerke Düsseldorf. Von links: Jürgen Topp (Vorstand, CURSOR), Stefan-Markus Eschner (Leiter Produktmanagement, CURSOR), Prof. Dr. Anita Röhm (Geschäftsführende Direktorin, ZDH), Heinz-Dieter Vöge (Projektleiter CRM, SW Düsseldorf), Dirk Bünnagel (Leiter Vertriebsservice Geschäfts- und Industriekunden, SW Düsseldorf) und Jürgen Heidak, Leiter Consulting (CURSOR). Foto: S. Barthel, CURSORBPM-Award geht an die Stadtwerke Düsseldorf

Einer der Höhepunkte der Veranstaltung war die erstmalige Verleihung des CURSOR BPM-Awards. Den Sieg trug die Stadtwerke Düsseldorf AG davon. Den zweiten Platz teilten sich die AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und LuxEnergie. Einen Sonderpreis für ein außergewöhnliches BPM-Projekt erhielt die WISAG. Jury-Mitglied Prof. Dr. Anita Röhm, geschäftsführende Direktorin vom Wissenschaftlichen Zentrum Duales Hochschulstudium (ZDH), lobte in ihrem Impulsvortrag die CURSOR-Philosophie: „Wir brauchen in der neuen Welt Prozesse, die sich über die gesamte Unternehmensorganisation erstrecken. Die Firma CURSOR mit ihrem Verständnis, dass die Kunden integraler Bestandteil des Unternehmens sind, ist auf einem außerordentlich guten Weg.“

Best Practices zeigen den Nutzen von CRM und BPM

Das große Interesse an der Kunden-, Interessenten- und Partnerveranstaltung auch ist ein Spiegel der steigenden Nachfrage an CURSOR-Lösungen für Kundenbeziehungs- und Business Process Management. Neben der RWE Vertrieb AG fiel jüngst auch bei der Open Grid Europe GmbH und der Stadtwerke Lemgo GmbH die Entscheidung zugunsten einer CRM-Anwendung von CURSOR.
 
Eine immer wichtigere Rolle bei der Wahl des Partners in Sachen CRM und BPM spielen Best Practices, d. h. der erfolgreiche Einsatz der Anwendungen im Tagesgeschäft. Solche Beispiele vermittelten am zweiten Tag die Vorträge von René Lukas (N-ERGIE, Nürnberg) und Thomas Henn (EWV, Stolberg). Während man bei der N-ERGIE die Bereitstellung und Nutzung von Kunden- und Marktinformationen optimiert hat, ging es bei der EWV um den „Door-to-Door-Vertrieb“ als neuen Weg zur Kundengewinnung und Kundenrückgewinnung.

Prof. Beutelspacher, Initiator und Direktor des Mathematikums, zeigt „Mathematik zum Anfassen“. Foto: S. Barthel, CURSORAlbrecht Beutelspacher zeigt „Mathematik zum Anfassen“

Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Initiator und Gründer des Gießener Mathematikums, präsentierte den Teilnehmern in einem kurzen Beitrag Idee und Geschichte seines „Mitmach-Museums“. Dass Mathematik alles andere als langweilig ist, zeigte er live mit einem Experiment. Aus zwei Papierstreifen entstanden mit Hilfe einer Schere und etwas Klebstoff zu-nächst zwei Kreise und dann ein Quadrat – die Quadratur der Kreise sozusagen.

Top-Manager und Unternehmerlegende Norbert Müller motivierte und begeisterte die Teilnehmer des CRM-Symposiums 2014. Foto: S. Barthel, CURSORNorbert Müller begeistert

Mit seinem Vortrag „Erfolgreich im Wettbewerb: Mit einer Unternehmenskultur geprägt von leidenschaftlichem Siegeswillen“ zog Norbert Müller, einer der erfolgreichsten Manager Deutschlands, die Gäste in seinen Bann. Mit nur 18 Jahren gehörte er 1961 zu den Gründern des Unternehmens Rittal, das sich unter seiner 47-jährigen Leitung zu einem weltweit agierenden Unternehmen mit 12.000 Mitarbeitern entwickelt hat. Auch dem Software-Anbieter EPLAN verhalf seine Führung zu großem Erfolg. Heute engagiert er sich in vielen Ehrenämtern und teilt seine Erfahrung mittels seiner Unternehmensberatungsfirma Advacon.

Die CURSOR-Vorstände Jürgen Topp (links) und Thomas Rühl eröffnen das CRM-Symposium 2014. Foto: S. Barthel, CURSORHerzlich Willkommen zum CRM-Kongress 2015!

„Dies war das bislang erfolgreichste und zugleich das letzte CRM-Symposium“, erklärten Thomas Rühl und Jürgen Topp zum Abschluss der Veranstaltung. Es hat die Dimension eines Kongresses erreicht und deshalb wird die Serie der CURSOR-Kongresse am 8. und 9. Oktober 2015 in Gießen fortgeführt.

Videorückblick

Erleben Sie die Atmosphäre des CRM-Symposiums 2014 im Video: