Zum Kundenportal...

Experten-Symposium bei Amprion: Mit TINA ist Prozesseffizienz im Netz Realität!

am .

Angeregte Diskussionen beim Experten-Symposium zu Gast bei Amprion„Wir nehmen interessante Eindrücke mit, die uns bei der effizienten Umsetzung weiterer Geschäftsprozesse helfen“ resümierte Michael Decker von der AVU Netz GmbH zum Abschluss der Veranstaltung. Auf dem Experten-Symposium am 28. September 2011 bei Amprion in Dortmund erfuhren die Gäste aus erster Hand, wie man mit Hilfe einer modernen Netzmanagement-Lösung Geschäftsprozesse beschleunigen, Informationstransparenz gewährleisten und so nicht zuletzt auch Kosten kontrollieren kann. Unter dem Motto „Datenflut beherrschen – Effizienz sichern: Geschäftsprozesse moderner Netzgesellschaften“ gab es einen regen Ideen- und Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern.

Erfolgsfaktor ProjektmanagementAndreas Hinni präsentierte das TINA-Projekt bei Amprion

„Seit der Inbetriebnahme am 1. April 2011 läuft die CRM-Software störungsfrei. Wir können sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken.“ Andreas Hinni, Leiter Services bei der Amprion GmbH, zog ein zufriedenes Fazit bei seiner Vorstellung des Amprion-Projekts zur Optimierung des Kundenmanagements. „Zunächst haben wir die Strategie und ein gemeinsames Kundenverständnis entwickelt. Daran haben wir unsere Prozesse ausgerichtet und schließlich die passende CRM-Software ausgewählt“, erläuterte Stephan Morgenschweis, Leiter Customer Management bei Amprion, die Vorgehensweise. Dank vorbildlichem Projektmanagement gelang die Implementierung in Rekordzeit. „CRM ist mehr als ein Stück Software – der Schlüssel zum Erfolg ist eine enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Anbieter und Anwenderunternehmen“, charakterisierte Hinni die Erfolgsformel. Heute können bei Amprion rund 90 User dank TINA abteilungs- und standortübergreifend auf verschiedenste Kundendaten zugreifen.

Zentrale Arbeits- und InformationsplattformThomas Studinski und Michael Decker präsentierten den optimierten Hausanschlussprozess bei der AVU Netz GmbH

Nicht nur Gastgeber Amprion hatte Bemerkenswertes zu berichten. Wie der optimierte Hausanschlussprozess mit der Netzmanagement-Lösung von CURSOR bei der AVU Netz GmbH in Gevelsberg funktioniert, erläuterten Thomas Studinski und Michael Decker. Die beiden Kundenberater Netzvertrieb zeigten eindrucksvoll auf, wie stringent und komfortabel Prozesse wie etwa der Niederspannung-/Niederdruck-Neuanschluss und das Management von Bestandskunden im Netz workflow-unterstützt gesteuert werden können. „TINA ist die zentrale Arbeits- und Informationsplattform, quasi das Cockpit, mit dem wir ohne langes Suchen benötigte Infos und Dokumente auch in den SAP-Systemen finden“, so Decker.

Umfassende Prozessunterstützung

Über das kurz vor dem Abschluss stehende EDM-CRM-Projekt bei der Energieversorgung Halle Netz GmbH berichtete Dr. Wolfgang Oswald von der CONSULECTRA Unternehmensberatung GmbH. In der Saale-Stadt wird ein altes Netzmanagement- und Bilanzierungssystem durch die EDM-Lösung BelVis von Kisters und TINA von CURSOR ersetzt. So gut wie alle Geschäftsprozesse des Verteilnetzbetreibers sind in Workflows abgebildet. Am Beispiel „Neuer Netzanschluss“ zeigte Oswald Schritt für Schritt, wie das Szenario unterstützt wird und welche Rolle TINA dabei spielt. Zuvor hatte Michael Untiet, Mitglied der Geschäftsleitung der Kisters AG, unter anderem das Zusammenspiel beider Systeme erläutert.

Effiziente VertragsverwaltungTINA als Informationsplattform und Steuerungszentrale. Quelle: U. Klöppinger/T. Bremer

Netzexperte Ulrich Klöppinger und Thorsten Bremer, Regionalleiter Vertrieb Energiewirtschaft bei CURSOR, stellten gemeinsam dar, wie sich die zahlreichen Verträge, die ein Netzbetreiber mit seinen Marktpartnern schließen muss, mit TINA systematisch und übersichtlich verwalten lassen. Klöppingers Fazit: „Ohne eine zentrale Informationsplattform ist eine effiziente Bearbeitung der Verträge – eine der Kernaufgaben des Netzbetreibers – nicht möglich.“
Einen kritischen und aufschlussreichen Einblick in die rechtlichen Rahmenbedingungen und Anforderungen aus der EnWG-Novelle eröffnete Rechtsanwältin Geertje Stolzenburg, Fachgebietsleiterin Energie- und Regulierungsrecht beim BDEW: Das nur drei Monate dauernde Gesetzgebungsverfahren sei der Grund dafür, dass sich an vielen Stellen Klärungs- und Änderungsbedarf abzeichne.

Ideen- und ErfahrungsaustauschAmprion-Zentrale in Dortmund

Zufriedene Gesichter am Ende der Veranstaltung. Kundenmanagerin Andrea Blomberg, Amprion GmbH, lobte den Ideen- und Erfahrungsaustausch: „Eine sehr informative Veranstaltung, weil man die Einsatzmöglichkeiten von TINA bei anderen Unternehmen kennenlernen konnte. Es ist zwar die gleiche Software, aber sie wird für durchaus unterschiedliche Aufgabenstellungen genutzt.“ Vorstand Jürgen Topp betonte zum Abschluss des Symposiums, dass CURSOR den Dialog mit und unter den Anwendern weiter intensivieren möchte – die Experten-Symposien sind dabei auch in 2012 fester Bestandteil.