Zum Kundenportal...

EVH Netz: Netzmanagement und Bilanzierung mit TINA und BelVis

am .

Projektbesprechung (v. l.): Markus Keil (Projektleiter CURSOR); Ralf-Gerwald Dölle (Projektleiter EVH Netz); Rüdiger Teves (CURSOR), Thomas Zogbaum (EVH Netz, Teilprojekt GPKE-Prozesse) und Alexander Jung (EVH Netz, Teilprojekt Bilanzierungsmodule)Die Energieversorgung Halle Netz GmbH setzt als neues Netzmanagement- und Bilanzierungssystem (NMBS) eine Tandemlösung ein, bestehend aus den Anwendungen TINA von CURSOR und BelVis von KISTERS. Der Netzbetreiber aus der Saalestadt brauchte ziemlich unvermittelt ein neues „technisches Herz“, da der Hersteller der bisherigen Anwendung Support und Weiterentwicklung abgekündigt hatte. Besondere Herausforderung: Das Projekt musste so geplant und durchgeführt werden, dass die Handlungsfähigkeit des Unternehmens unterbrechungsfrei gewährleistet blieb.

Entscheidung für bewährte Lösung

Wie das Fachmagazin netzpraxis in Ausgabe 9-2012 berichtete, vertraute die EVH Netz GmbH bei dieser anspruchsvollen Aufgabe auf ein bewährtes Team: Die Aachener Kisters AG als Konsortialführer mit dem Energielogistiksystem BelVis und die CURSOR Software AG mit der Netzmanagement-Lösung TINA. Im Tandem hatten beide Partner zuvor schon bei der DB Energie GmbH ein vergleichbares Projekt erfolgreich bewältigt. Über dieses Projekt berichtete ew - das magazin für die energie wirtschaft.

TINA und BelVis teilen sich die Aufgaben

TINA unterstützt alle klassischen Funktionen des Netzmanagements für die drei Versorgungssparten der EVH Netz GmbH, zum Beispiel:

  • Vertragsverwaltung für alle Netzverträge,
  • Hausanschlüsse und Hausanschlusswesen,
  • Zählpunktverwaltung und Verbrauchsstellen,
  • Überwachungsfunktionen für Laufzeiten und Fristen,
  • Vorgangsverwaltung und Workflow-Unterstützung von Arbeitsabläufen wie GPKE und GeLi Gas, Geräteverwaltung, Hausanschlussverfahren, Einbau von Gasdruckreglern,
  • Datenbereitstellung für die Abrechnung.


BelVis andererseits ist primär zuständig für Aufgaben der Zeitreihenverarbeitung und der Bilanzierung. Das sind unter anderem:

  • Netzbilanzierung für Strom, Gas und Fernwärme,
  • automatische Ersatzwertbildung und Plausibilisierung,
  • SLP-Kundengruppen und Lastprofilverfahren (VDEW und HTWK-Leipzig),
  • Datenaustausch mit Marktpartnern (MSCONS/ALOCAT/SCHEDL/TSIMSG),
  • Berücksichtigung der Gastagdefinition,
  • Bereitstellung abrechnungsrelevanter Daten,
  • Aufbereitung der Bilanzdaten für die Mehr-/Mindermengen-Abrechnung.


TINA stellt nicht nur die Arbeitsoberfläche zur Verfügung, sondern ist auch die zentrale Informations- und Datendrehscheibe. Zugleich ist das Netzmanagement-System Taktgeber für diverse Workflows. Als CRM-basierte Lösung unterstützt sie selbstverständlich auch das Kontakt-, Dokumenten- und Vertragsmanagement.
„Das neue System ist fast die Eier legende Wollmilchsau“, charakterisiert Dr. Wolfgang Oßwald die Gesamtlösung. Der Consulectra-Manager war an der Beschreibung der Anforderungen maßgeblich beteiligt und moderierte den Auswahl- und Einführungsprozess. „Von der Komplexität und Leistungsfähigkeit her ist die Lösung kaum zu toppen.“
Lesen Sie hier den gesamten Bericht als icon Sonderdruck aus netzpraxis 09-12 (1.79 MB)