Zum Kundenportal...

Erfolgsfaktoren für die Energiewirtschaft 2015: Eindrücke von der Handelsblatt Jahrestagung

am .

CURSOR-Vorstände Thomas Rühl (li.) und Jürgen Topp nutzen die Handelsblatt Jahrestagung als Networking-Plattform und für intensive Gespräche mit Kunden. Foto: A. RahnErfolgsfaktoren für Energieversorger und Stadtwerke stehen im Mittelpunkt der 22. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft vom 20.-22. Januar in Berlin. Vordenker und Macher aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft stellen dar, welche Chancen und Herausforderungen das neue Energiejahr bringen wird. Den Hintergrund bildet eine zunehmende Unsicherheit des Marktumfelds: In den angestammten Geschäftsfeldern sinken Gewinne und Margen, neue Ideen und Geschäftsmodelle sind gefragt. Mehr als 1.200 Experten aus über 20 Ländern, darunter 80 Prozent Vorstände und Geschäftsführer, nutzen die Veranstaltung als Plattform für Information und Networking. Darunter die CURSOR-Vorstände Thomas Rühl und Jürgen Topp.

Gestalten - transformieren - verändern: Das neue Motto der E.ON

Dr. Johannes Teyssen, Vorsitzender des Vorstands der E. On SE, eröffnet mit seinem Vortrag die Tagung. Foto: T. Rühl, CURSORDr. Johannes Teyssen, Vorsitzender des Vorstands der E. On SE, skizzierte in seinem Eröffnungsvortrag die aktuelle Situation der Branche mit deutlichen Aussagen: "Der Begriff »Energierevolution« passt besser als »Energiewende«. Auf dem Fahrersitz hat der Kunde Platz genommen! Deshalb wird die zukünftige Energiewelt kleinteiliger und kundenorientierter.“ Wesentliche Rahmenbedingungen für die Akteure im neuen Energiemarkt seien klug gestaltete Kapazitätsmärkte und die 100%ige Gewährleistung der Versorgungssicherheit. Vor diesem Hintergrund werde E.ON  den Konzern in zwei Bereiche aufspalten, einer davon wird sich primär der Energieerzeugung widmen.

„Ob dieses Modell Nachahmer finden wird, wird sich zeigen“, betont CURSOR-Vorstandsvorsitzender Thomas Rühl. „Klar ist, dass nachhaltige Erfolge in der Energiewirtschaft nur mit Flexibilität und Schnelligkeit im Chancen- und Risikomanagement zu erzielen sind. Und die Umsetzung politischer Vorgaben wie auch eine strategische Neuausrichtung erfordern leistungsfähige IT-Systeme und -Strukturen.“ CURSOR-Vorstand Jürgen Topp ergänzt: „Nur so können Konzerne und Stadtwerke flexibel und schnell auf neue Anforderungen reagieren.“ Für beide Vorstände ist die Teilnahme an der Tagung selbstverständlich – sie bietet gleich zu Jahresbeginn eine Positionsbestimmung für die Branche und zahlreiche Möglichkeiten zu Gesprächen mit CURSOR-Kunden.