Zum Kundenportal...

E-world: Direktor des Schweizer Bundesamts für Energie besucht CURSOR und EnerBit

am .

Trafen sich zum kurzen Informationsaustausch am CURSOR-Stand (v. l.): CURSOR-Vorstand Thomas Rühl und Jürgen Topp, BFE-Direktor Dr. Walter Steinmann, der stellvertretende Schweizer Generalkonsul Thomas Casura und EnerBit-Geschäftsführer Marcel Würmli. Foto: S. Barthel | CURSORWas ist die künftige Rolle der Schweiz im europäischen Strommarkt? Über dieses interessante Thema referierte am 10. Februar 2015 Dr. Walter Steinmann, Direktor des Eidgenössischen Bundesamts für Energie (BFE) auf der E-world in Essen. Seinen Besuch nutzte er auch zu Gesprächen mit den zahlreich vertretenen Schweizer Ausstellern, darunter die EnerBit GmbH aus Feusisberg, Mitaussteller auf dem Stand der CURSOR Software AG. Begleitet wurde er von Thomas Casura, dem stellvertretenden Schweizerischen Generalkonsul in Frankfurt. EnerBit Geschäftsführer Marcel Würmli und Thomas Rühl, Vorstandsvorsitzender von CURSOR, begrüßten den hochkarätigen Besuch.

„Die Themen Kundenbeziehungs- und Geschäftsprozessmanagement werden auch für den Schweizer Markt immer wichtiger“, erklärte EnerBit-Geschäftsführer Marcel Würmli bei der Vorstellung des Leistungsangebots seines Unternehmens. Thomas Casura interessierte sich besonders für die Frage, ob Erfahrungen aus bereits liberalisierten Märkten übertragbar sind. Thomas Rühl und Marcel Würmli bestätigten dies – gemeinsam könne man den eidgenössischen EVU einen echten Mehrwert bieten. Basis dafür seien im deutschen Markt bewährte Lösungen. Neben der IT gelte dies auch für die Herangehensweise an die neuen Anforderungen.

Auf die Frage von Thomas Rühl nach den geplanten nächsten Schritten im Schweizer Energiemarkt erläuterte Dr. Steinmann die aktuelle Situation und erklärte, dass der geplante Termin 1.1.2018 für die 2. Marktöffnungsstufe aus innenpolitischer Sicht noch diskutiert werde. Bei der Zusammenarbeit mit Deutschland habe man durchwegs gute Erfahrungen gemacht, lobte er zum Abschluss seines Besuchs. Das sei nicht zuletzt ein Verdienst von Rainer Baake, Staatssekretär für Energie im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), der sich sehr für die gemeinsame Sache engagiere.