Zum Kundenportal...

BDEW-Kongress 2016: Energiewirtschaft muss anpacken

am .

Energie bekommt auch von Politik weiteren Wandel zugemutet. Digitalisierung weiterhin voll im Gange.

2016 06 08 bdew kongress angela merkel 150x150„Wir werden Ihnen weiter Wandel zumuten“, so Bundeskanzlerin Angela Merkel in Ihrer Rede vor dem Bundesverband der Energiewirtschaft. Mit knapp 1000 Besuchern ist der BDEW Kongress der wichtigste Treffpunkt für die Energiebranche. Der Besuch der Kanzlerin am heutigen Tag unterstreicht die Bedeutung.

Tenor der Gespräche und Vorträge: es gibt viel zu tun, wir müssen es anpacken. Ein Treiber für den Wandel in der Energiewirtschaft bleibt die Energiewende. Windkraftwerke sprießen weiterhin aus dem Boden und gleichzeitig wachsen die Biomassekraftwerke im Land. Das Thema „Südlink“ ist dabei genauso spannend wie die Frage, wie man die Überproduktion in Stoßzeiten auch nutzen kann ohne den Strom zu Schleuderpreisen zu vermarkten.

2016 06 08 bdew kongress jh jt sme ala 150x150Digitalisierung des Energiemarkts

Genauso im Fokus: die Digitalisierung des Marktes. Die technischen Möglichkeiten zur perfekten Kundenbindung sind grundsätzlich gegeben, aber die effiziente Nutzung der Daten wird zunehmend zum Schlüssel des Erfolges. Brancheninsider sind sich sicher, dass nicht nur der interne Wettbewerb durch die Digitalisierung schärfer wird. Insbesondere Unternehmen mit intelligenten Kundenbeziehungssystem könnten dank der Liberalisierung in den Markt eintreten. Der Kauf von Nest durch google im Januar 2014 war da sicherlich nur noch ein letztes Warnzeichen für das, was kommen kann.

„Allen EVU scheint deutlich zu sein, dass sie digitalisieren müssen. Die wenigsten scheinen aktuell aber zu wissen, was man da genau machen muss. Es ist für uns wichtig, dass wir auf dem BDEW Kongress möglichst viele Ansprechpartner treffen, um zu vermitteln, dass die Digitalisierung eine Großchance für jeden Anbieter in dem Markt ist“, meint Jürgen Topp, Vorstand Consulting und Vertrieb. Mit Jürgen Topp sind noch Stefan-Markus Eschner, Vorstand Innovation und Produktentwicklung, Jürgen Heidak, Bereichsleiter Consulting, und Andreas Lange, Bereichsleiter Vertrieb in Berlin, um Kunden und Interessenten zu treffen, aber auch um neue Impulse einzusammeln.

Wachstum durch perfekt passendes CRM-System

„Der BDEW Kongress zeigt sich in diesem Jahr wieder als großer Branchentreff, aber auch mit innovativen Ideen und Lösungen. Berlin ist für uns immer eine Reise wert“, sagt Andreas Lange. „Bei allem was wir hier mitbekommen und auch von unseren Kunden hören wird für uns ganz deutlich, dass es nur mit einem genau zum Kunden passenden CRM-System mittelfristig Wachstum geben wird. Dadurch, dass wir die Branche gut kennen und unsere Software sehr gut an die Kunden anpassen können, werden wir gern angesprochen und nach Lösungen gefragt“, betont Jürgen Heidak.

2016 evi analytics dashboard 150x150Stefan-Markus Eschner sieht die Digitalisierung als wichtigsten Wettbewerbsfaktor für die Energieversorgungsunternehmen. „Alle Themen, die von der Politik zur Energiewende vorgegeben werden, betreffen unsere Kunden in gleicher Weise. Sicherlich mit unterschiedlicher Wirkung, aber doch ohne Gestaltungsfreiraum für die EVU. Umso wichtiger scheint es für uns, dass die Digitalisierung als zweite große Herausforderung aktiv angegangen wird. Wir liefern eine Software, die es den Kunden ermöglicht, schnell und integriert den Überblick zu behalten. So ergeben sich echte Chancen für eine einheitliche Kommunikation zum Endkunden und einem messbaren Wettbewerbsvorteil durch die effektive Auswertung aus allen gesammelten Informationen. Denn nur wer aus Big Data die richtigen Schlüsse zieht, kann auch von den verfügbaren Daten profitieren.“

Der BDEW Kongress läuft noch bis zum 09. Juni. Wenn Sie uns sehen, dann sprechen Sie uns gern an!